Leidenschaft.Flügel

Zu Besuch im Klavierhaus Labianca Offenburg

Stefanie Bade im Gespräch mit Claudio Labianca über Steinway & Sons, Flügelmodelle und kulturelles Engagement

Claudio Labianca und Stefanie Bade

Gußplatte und Holzgehäuse geben eine stabile Grundkonstruktion.

Die Filze der Hämmer bestehen zu 100% aus Schafswolle. Sie können  verdichtet oder aufgestochen werden. Damit verändert sich das Klangergebnis.

Claudio Labianca im Flügelsalon seines Klavierhauses in Offenburg.

MEHR zum Klavierhaus Labianca

Steinway & Sons ist unter den Flügelherstellern eine weltweit gefragte Top-Marke. Was macht eigentlich ihre besondere Qualität aus?

 

Steinway & Sons verwendet ausgezeichnete Materialien und hat wirklich völlig kompromisslose Qualitätsstandards. Über 70 % der Hölzer werden aussortiert, weil nur das Beste und Langlebigste verbaut wird. Und versprochen: Null Plastik! Die rund 18.000 Einzelteile, z.B. eines großen Konzertflügels, bestehen nur aus Holz, Leder, Schafwolle und Metall. Alles Natur! So wie vor 160 Jahren als Heinrich, damals noch, Steinweg in Seesen im Harz begann die "bestmöglichen Klaviere" zu bauen. Was einst in einer Küche begann entwickelte sich zu einem Weltunternehmen. Und dazu werden auch heute noch 90% aller Arbeitsschritte von Hand gemacht. Tradition wird hier großgeschrieben. Einzigartige Konstruktionspatente sorgen für einen exzellenten Klang und sensible Spielkultur, eine hohe Justierungsstabilität der Mechanik und eine extrem robuste Grundkonstruktion, die bis zu 21 t  Zugkraft aushalten muss, je nach Modell. Das alles zusammen garantiert eine  hohe Langlebigkeit der Instrumente.

Ständig wird in der Fertigung kontrolliert, Belastungstest durchgeführt, auseinandergebaut, wieder zusammengesetzt. Am Ende steht ein perfektes Instrument. Das dauert rund ein Jahr.

 

Flügel gibt es in verschiedenen Größen?

Ja, je nach individuellen Bedürfnissen, Raumgröße und akustischen Gegebenheiten, kann man ein passendes Modell aussuchen. Das verlangt viel Erfahrung und gute Ohren.

 

Sie unterstützen die Stadt Kehl mit einem A/S - 188. Was ist das besondere an ihm?

Er ist 188 cm lang und verfügt über eine extrem robuste Lackierung, die man auch im Notfall bei Kratzern und Macken leichter reparieren kann. Sie ist matt im Gegensatz zu den verschiedenen hochglanzpolierten Modellen. Ansonsten ist der A/S 188 vom Klang, den Spieleigenschaften und vom Innenleben her wie alle hochwertigen Steinway-Modelle, einfach top.

 

Warum ist der A/S 188 das passende Modell für das Kulturhaus in Kehl?

Im Kulturhaus sind wir in einem stark frequentierten öffentlichen Raum. Der Saal in der zweiten Etage wird nicht nur für hochwertige Konzerte genutzt, sondern für unterschiedliche andere Veranstaltungsformate. Das bedeutet der Flügel wird öfter bewegt und von sehr, sehr unterschiedlichen Nutzern gespielt. Der A/S 188 wiegt 315 kg und ist damit fast 200 kg leichter als beispielsweise ein großer Konzertflügel. Er ist also wendig, aufgrund seiner Speziallackierung und Konstruktion innen wie außen sehr robust und für die akustische Auslastung eines Saals von 120 Sitzplätze absolut ausreichend dimensioniert.

 

Eine Tastenspendenaktion zur Mit-Finanzierung eines solchen Modelles ist sicher auch für Sie als Unterstützer eine Herausforderung ...

Wir haben eine Menge Erfahrung mit Crowd Funding von Spitzenflügeln und haben erstaunliche Erfolge damit erzielt. Natürlich geht es auch darum zusätzliche finanzielle Mittel zu gewinnen. Aber so eine Aktion ist ein öffentliches Ereignis, das der Kulturszene einfach gut tut. Es bündelt Kräfte, macht auf Akteure aufmerksam und integriert die Bürgerinnen und Bürger einer Stadt. Deshalb geht es hier um mehr als einen Flügelkauf. Mit so einer Aktion wird die Kultur profiliert, nach außen gebracht und das regionale Umfeld gestärkt. Denn es können auch Unternehmen, weitere öffentliche Einrichtungen, Stiftungen etc. mit einbezogen werden. Mit Dr. Simon Moser haben wir jemanden an unserer Seite, der sich im Kulturmanagement der öffentlichen Hand sowie im Kulturmarketing bestens auskennt. Mit ihm arbeiten wir seit Jahren erfolgreich zusammen. Er unterstützt uns auch bei FLÜGEL.KEHL. Und uns als Klavierhaus ist kulturelles Engagement wichtig. Denn wir bauen das Publikum von Morgen auf.